Nach der Weltreise wieder arbeiten: Traumjob gesucht!

Svenja Mecklemburg Vorpommern

“Ob Du gehst oder rennst, der Weg, der vor Dir liegt, bleibt immer der selbe.” Sprichwort aus Japan

Die Psychologie-Forschung sagt, 22 Tage braucht der Mensch, um eine neue Gewohnheit zu entwickeln. 22 Tage in denen sich Geist und Körper auf die neue Situation einstellen.

Seit 22 Tagen bin ich wieder zurück in Deutschland. Diese Zeit habe ich genutzt, um herauszufinden, was ich als Nächstes tun möchte. Was ist meine Berufung? Was treibt mich an? Bei welcher Tätigkeit spüre ich Zufriedenheit und wecke meine ganz persönliche Leidenschaft?

Ich möchte nicht für immer Reisen. Ich bin kein Nomade.

Nachdem ich viele wunderschöne Ecken auf dieser Erde gesehen habe, kann ich mit Bestimmtheit sagen, dass für mich München die schönste Stadt der Welt ist. Da ich aber sehr gerne Reise und noch weitere ferne Orte und faszinierende Kulturen kennenlernen möchte, habe ich mich über Berufe informiert, bei denen ich viel im Ausland unterwegs bin.

Doch vermeintliche Traumberufe verlieren schnell ihren Reiz, wenn man hinter die Kulissen schaut und sich mit Leuten unterhält, die den Job seit Jahren machen. Meine Erkenntnis: Jeder Beruf hat seine Vor- und seine Nachteile, es liegt an Jedem selbst, was er daraus macht!

Leuchturm Mecklenburg Vorpommern

Um herauszufinden, was ich wirklich will, habe ich mir viele Stellenbeschreibungen durchgelesen, mit alten sowie neuen Bekannten gesprochen, Branchenvertreter in Sozialen Netzwerken befragt, Pro- und Kontra-Listen geschrieben, auf der Arbeitgeber-Bewertungsplattform www.kununu.com recherchiert und kleine Traumreisen gemacht.

Wie würdest Du Dich entscheiden, wenn Du Deinen Beruf noch einmal frei wählen könntest?

Du kannst Deine Fantasie dazu nutzen, Dir vorzustellen, wie es wäre, wenn Du morgen bei Deinem Traumjob zur Arbeit gehst. Was fühlst Du bei der Anreise? Bist Du angespannt oder in freudiger Erwartung? Welchen Menschen begegnest Du dort? Welchen Herausforderungen musst Du Dich stellen? Macht es Dir Freude, sie zu bewältigen? Wie beendest Du Deinen Tag? Bist Du von positiver Energie durchflutet oder total erschöpft?

Es gibt Traumberufe, die werden traumhaft bezahlt aber verlangen auch den maximalen Einsatz Deiner zeitlichen und geistigen Ressourcen. Und es gibt Traumberufe, die viel Freizeit und Abenteuer versprechen aber von dessen Bezahlung Du selten leben kannst. Ist es Dir Dein Traumjob wert, dass Du einen Nebenjob machen musst? Wenn ja: Herzlichen Glückwunsch, Du hast Deine Berufung gefunden!

Ostseestrand StrandkorbWie heißt es so schön: Wer auf der Suche ist, wird nichts finden – man muss sich finden lassen! Mein neuer Chef hat mich im Internet gefunden. Er hat mich auf www.xing.de (einer Onlinebörse für Arbeitnehmer und Arbeitgeber) gesehen und zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Vor 12 Jahren hatte ich mich bei seiner Werbeagentur als Texterin beworben. Obwohl ich mich damals für eine andere Stelle entschieden hatte, war ich in Erinnerung geblieben.

Eigentlich wollte ich meinen Neuanfang nach meiner Weltreise ganz anders gestalten. Ich wollte mich in unbekannte Branchen wagen und mich selbst neu erfinden. Aber mein Schicksal, das Universum, Gott oder was auch immer, hat es wohl anders geplant …

Beim Vorstellungsgespräch in der Werbeagentur hat sich plötzlich ein freudiges Kribbeln in mir bemerkbar gemacht. Ich hörte mich leidenschaftlich spontane Ideen schildern, lang gehegte Ziele definieren und berufliche Wünsche festlegen. Kurz: Mein neuer Arbeitgeber überraschte mich mit ungeahnten Möglichkeiten zur beruflichen Entfaltung und einem Arbeitszeitmodell, das meiner Work-Life-Balance gerecht wird. Was will man mehr? 😉

Tue etwas mit Hingabe und der Erfolg stellt sich quasi von selbst ein.

Deutschlandurlaub Reiseblog

PS: Die Fotos zu diesem Blog Artikel habe ich letzte Woche bei meinem Deutschland-Urlaub an der Ostsee gemacht. Mit meinem Freund war ich vier Tage in Prerow, Mecklenburg-Vorpommern. Auf jeden Fall eine Reise wert!

Reisen und … wieder heimkommen

Heute ist es soweit: Ich packe zum vorerst letzten Mal meinen Koffer. Ich fliege zurück nach Deutschland.

Doch was dann? Wie geht es weiter?

Bloggerin Svenja

Die letzten sechs Monate waren für mich unglaublich bereichernd. Ich habe ein Leben geführt, von dem Viele nur träumen können. Dafür bin ich dankbar. Die unterschiedlichen Kulturen, die interessanten Menschen und deren Lebensgeschichten, haben mich berührt und inspiriert.

Vor meiner Weltreise war ich eine mutige Frau. Jetzt fühle ich mich stark.

Ich habe keine Angst vor der Zukunft. Ich weiß, ich werde meinen Weg gehen. Ich vertraue mir selbst und den Menschen, die mir begegnen. Viele fragen mich, welche Pläne ich nun habe. Ehrlich gesagt: Ich habe keine. Ich lasse das Leben einfach auf mich zukommen.

Ich bin in der einmaligen Situation, dass ich mich selbst neu erfinden kann. Es gibt viele schöne Berufe, die mich interessieren. Warum nicht einen Neustart wagen?

Reiseblog Spanien

Man lebt nur einmal. Aber sein Leben kann man ändern, so oft man will!

Natürlich ist das anstrengend. Seine Komfortzone zu verlassen, ist immer mühsamer als einfach so weiter zu machen, wie bisher. Mich locken auch Stellenangebote aus meiner bisherigen Branche. Ich könnte schnell wieder in einem Büro sitzen und quasi dort weitermachen, wo ich vor meiner Weltreise aufgehört habe. Aber hätte ich mir dann nicht die “Reise zu mir selbst” sparen können?

Auf meiner Weltreise wurde mir vor Augen geführt, was für ein großes Glück ich habe.

Ich bin gesund und wurde in eine Familie geboren, die mich liebevoll in die richtigen Bahnen gelenkt hat. In meiner Jugend hatte ich Zugang zu Bildung und genügend Freiheit, um meine Faxen auszuleben. Ich kann in meiner Heimatstadt allein vor die Tür gehen, begleitet von dem guten Gefühl von Sicherheit und politischer Stabilität.

Diese wertvolle Basis bietet mir Chancen, auf die viele Millionen Menschen auf unserer Welt verzichten müssen. Wenn ich es nicht versuche, das Beste aus meinem Leben zu machen, hätte ich ein schlechtes Gewissen gegenüber all Jenen, denen diese Chance von Geburt an verwehrt bleibt.

Svenja Travelmyself

Du möchtest dazu etwas sagen? Klick einfach auf “Comment” und lass einen Kommentar da 😉

Die besten Tipps für Málaga und Andalusien

Reiseblog Malaga

Sechs Monate lang bin ich durch ferne Länder in Australien, Neuseeland und Asien gereist. Doch auch in Europa – quasi vor unserer Haustür – gibt es wunderschöne Ecken!

In Málaga mache ich einen Sprachkurs mit LAL Sprachreisen und habe nachmittags und am Wochenende Zeit, mir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und kulturellen Highlights anzusehen.

Meine Top Ten in Málaga:

Das Castillo de Gibralfaro

Must-Do in Málaga: Auf die Burg hoch laufen und den Ausblick auf die ganze Stadt genießen. Das runde Ding da ist die Stierkampfarena, in der tatsächlich immer noch das blutige Spektakel veranstaltet wird! 

Auf den Mauern des Castillo de Gibralfaro lässt es sich wunderbar herum spazieren! Wenn Du es mit Deinem Gewissen vereinbaren kannst, kannst Du Dir das Studententicket für 60 Cent holen 😉 Am Eingang zur Burg steht ein Automat. Der Eintritt für Erwachsene kostet 2,20 €

Castillo de Gibralfaro Blog

Oben, im Garten der Burg, gibt es ein süßes Café. In La Terrazita bekommst Du für kleines Geld großartige Tapas! All die spanischen Leckeren haben zusammen nur 20 € gekostet. 

Blog Castillo de GibralfaroWenn Du den Berg der Burg wieder hinabgehst, läufst Du schon fast automatisch in die nächste Sehenswürdigkeit Málagas:

Die Alcazaba

Das römische Theater der Alcazaba ist in den Fels integriert, auf dem das Castillo de Gibralfaro steht. Die mittelalterlichen Mauern des historischen Bauwerks wurden rekonstruiert und im Inneren kannst Du sogar eine kleine Moschee besichtigen. Das Kombiticket für Alcazaba und die Burg Gibralfaro kostet 3,55 €. Für Studenten je 0,60 €

Alcazaba AndalusienDer Hafen von Málaga

Der Spaziergang an der Strandpromenade zum Hafen von Málaga lohnt sich vor allem am Sonntag. Hier sind die interessantesten Leute unterwegs und lokale Künstler stellen ihre Waren in kleinen Buden entlang des Hafenbeckens aus. Setz Dich einfach in eines der zahlreichen Cafés oder Restaurants und beobachte die schick gekleideten SpanierInnen beim stolzen Flanieren und Diskutieren 😉

Promenade Reisetipps

Der Hafen von Malaga ist über 3000 Jahre alt und wurde bereits von den Phöniziern als Handelshafen benutzt. Wenn Du Glück hast, legt gerade ein imposantes Kreuzfahrtschiff an. Daneben fühlte ich mich sich so richtig klein. Nicht erschrecken: Wenn das Schiff ablegt, sagt es mit einem lauten Hupen “Adiós!”

Video Hafen Málaga

Das Alborán-Meer

Mit Mundomarino kannst Du den Hafen selbst verlassen und Dich ein Stückchen aufs  Alborán-Meer hinaus wagen. Für nur 10 € segelst Du auf einem Katamaran entlang der Bahia de Malaga. Abfahrt ist um 12, 13:30, 15:30 und 17 Uhr.

Meine neue Freundin Pia und ich haben uns für die Sunset Cruise entschieden. Für 12 € schipperst Du bei entspannter Chill-Out-Musik 1,5 Stunden in den Sonnenuntergang. Ein Gläschen Sekt sind inklusive. Die Abfahrtszeiten variieren je nach Uhrzeit des Sonnenuntergangs. Über den aktuellen Plan kannst Du Dich auf der Webseite von Mundo Marino informieren.

Video_Sunset_Cruise_Malaga


Die Espetos Malagueños probieren

Charakteristisch für die Küste Málagas: Überall siehst Du mit Sand gefüllte Metallboote, die als improvisierte Grills dienen. Darin wird die leckere Spezialität Espetos Malagueños über offenem Feuer geröstet. Hierbei handelt es sich um Sardinen am Spieß, die Du mitsamt der kleinen, weichen Gräten essen kannst.

Spanisches Essen Blog

Einen Ausflug nach Córdoba machen

Leider hatten wir bei unserer Tour nach Córdoba kein Glück mit dem Wetter. Aber das historische Städtchen war trotzdem schön anzusehen.

Die Mezquita von Córdoba ist das kulturelle Highlight Andalusiens. Die Kirche gilt als Meilenstein der mittelalterlichen Baugeschichte. Die Vereinigung von Moschee und Kathedrale in einem Gebäude ist einzigartig. Deshalb wurde das Bauwerk auch von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. 

Kathedrale Moschee Cordoba

Interessant zu wissen: Die Römische Brücke von Córdoba ist ein Drehort der Fernsehserie Game of Thrones.

Das sind übrigens “wir” – meine MitschülerInnen der LAL Sprachschule in Malaga und ich 😉

Cordoba Reiseblog

Das Picasso Museum besuchen

Mitten in der City von Málaga steht in der Calle San Augustin das moderne Museum des wohl bekanntesten spanischen Künstlers. Allein das Gebäude ist schon sehenswert. Aber drinnen erwarten Dich über 200 beeindruckende Kunstwerke von Pablo Picasso. Gemälde, Skulpturen und Keramiken aus allen Schaffensperioden des kreativen Freigeists. Der Audioguide in Spanisch, Englisch, Deutsch ist im Eintrittspreis inkludiert.

Mein Tipp: Jeden Sonntagabend ist der Eintritt frei!

Malaga Tipps Reiseblog

Eine Flamenco Show ansehen

Ich hatte das Tanz-Spektakel eigentlich als spanische Touristenfalle abgetan und wurde dann positiv überrascht. Die Leidenschaft der Musik und die Energie der Tänzer und Tänzerinnen ist ansteckend! Es fiel mir schwer, auf meinem Stuhl sitzen zu bleiben. Die ungewohnt kräftigen Rhythmen reißen Dich einfach vom Hocker 😉

Flamenco ist tatsächlich eine andalusische Tradition, die aus Gesang, Gitarre und Tanz besteht. Aufgrund seiner kulturellen Wertigkeit wurde der Flamenco sogar 2010 zu einem Immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt.

Video_Flamenco

Spanisch lernen im sonnigen Málaga

Seit sechs Monaten reise ich schon um die Welt. Meine Freunde Zuhause sagen, die Zeit sei wahnsinnig schnell vergangen. Doch mir kommt es eher so vor, als wäre ich schon ein paar Jahre unterwegs! Die vielen tollen Eindrücke der verschiedenen Orte haben mich geprägt. Kein Tag war wie der andere. Jede Woche ein neues Abenteuer. Und so kann es wohl passieren, dass sich mein erlebnisreiches Jahr beinahe wie ein ganzes Jahrzehnt anfühlt …

Svenja Sprachreise Malaga

Das Ziel meiner Reise ist meine persönliche Weiterentwicklung. Ich möchte meinen Horizont erweitern, mich von fremden Kulturen und der facettenreichen Natur inspirieren lassen. Ich habe Surfen gelernt, war Tauchen und Wandern, habe bei Meditation und Yoga wohltuende Ruhe gefunden. Nach so viel Entspannung steht mir nun der Sinn nach konkretem „Gehirnfutter“.

Ich habe festgestellt, dass man ein Land am besten kennenlernt, indem man sich mit den Einheimischen unterhält. Und damit ich das demnächst in 20 weiteren Ländern dieser Welt tun kann, möchte ich Spanisch lernen. Und wo geht das besser als direkt im sonnigen Spanien?

LAL Sprachreise Blog

Deshalb mache ich mit LAL Sprachreisen eine Sprachreise nach Málaga! Wie es mir dort ergeht, mit wem ich zusammen Spanisch lerne, wie die Sprachschule aufgebaut ist, welche Lern-Fortschritte ich mache und vieles mehr, berichte ich täglich auf der Facebook-Seite von LAL Sprachreisen.

Zum Video-Protokoll aus Málaga kommt ihr hier (klick!)

Blog Sprachschule Spanien

Meine sympathischen Mitschüler in der LAL Sprachschule sind ein bunter Mix aus jung und alt, Fortgeschrittenen und Anfängern aus ganz Europa, Kanada und sogar aus Japan!

Mein Highlight in Kyoto: Fushimi Inari-Taisha

Das rote Tor kommt Dir irgendwie bekannt vor, stimmt’s? Mir geht’s genauso! 😉

Die roten Torii sind traditionelle Elemente der japanischen Architektur und stellen das symbolische Eingangstor eines religiösen Schreins dar. Auf dem Weg zum Fushimi Inari Shintō-Schrein kannst Du durch tausende der hölzernen, zinnoberroten Tore schreiten.

Fushimi Inari ist die beliebteste Sehenswürdigkeit Kyotos

Wenn Du Dich dazu entschließt, den heiligen Berg Inari zu besteigen, solltest Du ca. zwei Stunden für den Rundweg einplanen. Der Aufstieg auf betonierten Stufen ist herausfordernd aber nicht schweißtreibend. Mit jedem Schritt in Richtung Gipfel, lässt Du die Foto-verrückte Touristenmasse hinter Dir. Denn die meisten Urlauber kehren nach der Hälfte des Berges wieder um 😉

Auf dem Berg erwarten Dich ein toller Ausblick über Kyoto und natürlich der heilige Shinto-Schrein, welcher der Reisgöttin Inari gewidmet ist. Dieser ist allerdings nur halb so spektakulär wie die tausend roten Tore, deren Farbe von orange zu dunkelrot changiert. Jedes dieser japanischen Torii wurde von Einheimischen gespendet und teilweise sogar persönlich hoch getragen.

Auf dem Gipfel weht ein ziemlich kühler Wind. Solltest Du, wie ich, eine kleine Aufwärmung und Stärkung brauchen, kannst Du beim Abstieg in eine der familiären Bergrestaurants einkehren. Beim Blick in die Speisekarte wirst Du allerdings feststellen, dass die Auswahl auf herzhafte Nudelsuppen begrenzt ist:

Eine leckere Udon Nudelsuppe mit Blick ins Grüne (und auf die roten Tore) ist der ideale Pausensnack!

Auf dem Inari ist ganz klar “der Weg das Ziel”

Die stetige Wanderung bergauf und bergab durch die japanischen Tore ist ein unvergleichliches Erlebnis. Der Weg zum heiligen Shinto Schrein strahlt eine beeindruckende Ruhe aus. Viele Touristen grüßen mich. Fast jeder, der mir entgegen kommt, trägt ein zufriedeneres Lächeln auf den Lippen … einfach magisch!

Svenja Kyoto

Einführung in die japanische Tee-Zeremonie

Ich liebe Tee und gelebte Tradition. Also durfte der Besuch einer original japanischen Tee-Zeremonie bei meiner Reise nach Tokio nicht fehlen.

Die Recherche nach einer passenden Veranstaltung gestaltete sich nicht ganz einfach. Letztendlich wurde ich auf der Website des ehrwürdigen Keio Plaza Hotel Tokyo fündig. Tags darauf führte mich die grazile Mrs. Sentou Yano in das komplexe Ritual der Matcha Zubereitung ein.

Teezeremonie Kimono

Begonnen wird mit einem Reinigungs-Ritual, bei dem ich mir die Hände und den Mund spülen sollte. Symbolisch wäscht man sich damit alles Üble, was man getan oder gesagt hat, ab.

Dann darf ich durch den traditionellen Kriecheingang Nijiriguchi in das Teehaus eintreten – bzw. gemäß Protokoll auf Knien rein rutschen 😉 Durch das ständige Knien, begeben sich alle Gäste auf das gleiche Niveau und unterstreichen ihre Demut.

Während Mrs. Sentou Yano nun sorgfältig die Tee Utensilien betrachtet und sie mit besonderer Hingabe nochmals reinigt und würdigt, darf ich einen kleinen Kuchen essen. Ich erfahre, dass grüner Tee traditionell niemals gesüßt wird und deshalb den Gästen vorweg süße Teigspeisen gereicht werden.

Tee Ritual Japan

Nun geht’s aber endlich an den Tee: In den Kessel mit kochendem Wasser kommt ein Schöpfer mit kalten Wasser, denn grüner Tee wird grundsätzlich nur mit ca. 70 Grad warmem Wasser zubereitet. Ein Schöpfer abgekühltes Wasser darf nun in die Teeschale. Hier kommen nun zwei kleine Löffel voll giftgrünem Matcha-Pulver dazu. Mit dem Bambusbesen Chasen wird der Matcha schaumig geschlagen – nicht gerührt.

Teezeremonie Matcha

Der Gast, der den Tee als erstes bekommt, sollte ihn höflicherweise erst seinem Sitznachbarn anbieten. Danach ist die Teeschale so zu drehen, dass die Verzierung zum Gastgeber zeigt. Dann darf getrunken werden! Ein guter Matcha Tee ist dickflüssig, cremig, schmeckt intensiv, herb aber nicht bitter.

Der letzte Schluck sollte mit einem herzhaften Schlürfen oder zumindest einem erkennbaren Schmatzen erfolgen. Denn das ist das Zeichen für den Gastgeber, dass er die nächste Tasse vorbereiten muss – und dass kann dauern … 😉

Am Ende der Einführung in die traditionell japanische Tee Zeremonie durfte ich es selbst versuchen. Die langsam ausgeführten Schritte entsprechen der Zen Philosophie und sollen helfen zur inneren Ruhe zu finden. Ich fühle mich nach dieser Stunde tatsächlich entspannt und achte bewusst auf jede meiner Bewegungen. Sie macht wirklich Sinn, die hohe Kunst des “Abwarten und Tee trinken” 😉

 

In Kyoto ist gut Kuscheln

Japan ist so crazy! In Kyoto war ich doch tatsächlich in einem Katzencafé … Dort kann man gegen 5 Euro Eintritt mit Katzen kuscheln, mit ihnen spielen und sie füttern.

Kyoto Nekocafe

Im Alltag wäre ich wohl einfach kopfschüttelnd am Katzencafé vorbei gelaufen. Doch auf Reisen ist man ja meist etwas aufgeschlossener, daher hab ich’s einfach probiert. Bevor ich zu den Katzen durfte, musste ich die Schuhe ausziehen und meine Hände desinfizieren. Ich konnte mir einen Sitzplatz aussuchen und mir wurde ein kleines Poesie-Album gebracht. Darin waren alle Katzen mit Charaktereigenschaften und liebster Streicheleinheit beschrieben. Die weiße Katze Kohaku wird z. B. gern hinter den Ohren gekrault und sie mag es nicht, wenn man sie am Bauch anfasst 😉

Fushimi Inari Neko Cafe

Ich drehte eine kleine Orientierungsrunde und schaute mir die zehn “angestellten” Katzen und die anderen Gäste an. Eine gute Mischung aus drei Einheimischen und drei Touristen. Dann kam auch schon die Bedienung, um mich mit einem Getränk und allerhand Katzenspielzeug zu versorgen. Die Katzen verhalten sich natürlich auch im Café so, wie man es sonst so kennt: Sie entscheiden, ob sie gerade Bock auf Spielen, Schmusen oder Schlafen haben – nicht der (zahlende) Gast. Ich hatte eine lustige Zeit im Katzencafé in Kyoto. Aber es war doch mehr “Anschauen” als “Anfassen” … 😉

Japan für Anfänger – mich hat’s eiskalt erwischt!

Meine zehntägige Japanreise begann gleich spannend mit einer Bahn-Streckensperrung in Nagoya. Aber mit einem laaangsamen Bus und dem superschnellen Shinkansen Zug bin ich letztendlich gut in Kyoto angekommen.

Erstes Sightseeing Ziel in Kyoto? Natürlich der Goldene Pavillon Kinkaku-ji

Video_Kyoto_Golden_Pavillion

In Kyoto und auch in Tokio übernachte ich in original japanischen Wohnungen. Über Airbnb kannst Du sicher und günstig bei Gastfamilien oder in familiär geführten Gästehäusern wohnen. Hier habe ich einen 35 Euro Gutschein für Dich, wenn Du es auch ausprobieren möchtest. Airbnb Unterkünfte gibt es überall auf der Welt, sogar in Buxtehude 😉